LMM
LMM
Navigation
Navigation
Navigation

LMM Kompass AUSGABE 1 / OKTOBER 2016

Mit unserem neuen periodisch erscheinenden Newsletter werden wir Sie zukünftig über interessante Themen und Stimmen aus der Branche sowie Neuigkeiten von LMM informieren.
Wir hoffen, Ihnen damit den einen oder anderen praxisrelevanten Hinweis geben zu können. Über Ihre Meinung und Rückmeldung freuen wir uns ganz besonders.

Markus Häni Markus Häni

Leiter Zweigniederlassung Schweiz

Jelmer van der Meulen Jelmer van der Meulen

Mitglied der Geschäftsleitung

Icon Marktdaten

MÄRKTE UND STRATEGIEN

Nach einer turbulenten Phase an den Finanzmärkten zu Beginn des Jahres haben sich die Märkte in den Folgemonaten beruhigt. Das laufende Jahr zeichnet sich durch drei Trends aus. Erstens sind die Renditen von Anleihen weiter gesunken, was zu deutlichen Kursgewinnen bei Anleihen führte. Zweitens entwickelten sich die Aktienmärkte uneinheitlich. Unsicherheit lastet auf den europäischen Titeln, während die US-Märkte im Plus liegen und die Emerging Markets deutlich zulegen konnten. Drittens waren im Tiefzinsumfeld Immobilien erneut gesucht und Gold profitierte vom Vertrauensverlust gegenüber der Politik der Notenbanken.

Festverzinsliche Strategien profitieren weiterhin von der ultra-lockeren Geldpolitik der Zentralbanken. Bei vielen Anleihen mit guter Qualität liegen die Renditen bereits im negativen Bereich. Dies führte zu Kursgewinnen bei den Zinsertragsstrategien. Strategien mit höheren Aktienquoten können nur eine leicht positive Wertentwicklung ausweisen. Es sei denn die Sektoren Edelmetalle bzw. die Regionen USA und Emerging Markets wurden höher gewichtet.

Berechnungen LMM: Zeitraum 01.01 - 30.09.2016 (vor Kosten)

Icon Fachartikel

DIE BEWIRTSCHAFTUNG DER ANLAGEN IN NIEDRIGZINSPHASEN

Mit Investment Grade Anleihen sind nur noch sehr tiefe bzw. negative Renditen möglich. Das heisst, dass ein Anleger am Ende der Laufzeit nur das eingesetzte Kapital oder sogar noch weniger zurückerhält. Die Renditen von Staatsanleihen und Unternehmen guter Bonität reichen in diesen Zeiten oft nicht aus, um die Depot- und Verwaltungsgebühren zu erwirtschaften.

Bei indirekten Investments über Fonds fallen zusätzliche Kosten an, welche die Rendite schmälern. Bei Guthaben auf Verrechnungskonten ist zusätzlich das Gegenparteirisiko der Bank zu berücksichtigen. Insgesamt ein für Anleger bzw. deren Vermögensverwalter sehr herausforderndes Umfeld.

In diesem Umfeld ist es entscheidend, die Kosten im Griff zu halten. Kosteneffizienz bei Gestaltung der Anlageorganisation und Umsetzung der Anlagestrategie macht sich letztlich positiv im Anlageergebnis bemerkbar.

Aufgrund der niedrigen Renditen wird das Chancen-/Risikoprofil von Anleihen zunehmend kritisch hinterfragt. Einige Anleger setzen mittlerweile auf Cash als Risikopuffer im Portfolio. Doch auch das kostet. Zusätzlich zu den Gebühren bei fremdverwalteten Portfolios belasten einige Schweizer und Liechtensteiner Banken ihre Kunden mittlerweile mit Negativzinsen auf Guthaben und auch im Euro-Raum wird darüber diskutiert.

Kritische Beobachter der aktuellen Geldpolitik weisen darauf hin, dass eine weitere Lockerung der Geldpolitik bei den bereits sehr tiefen Zinsen keinen Zusatznutzen mehr hat. Im Gegenteil, dies verleite die Anleger immer mehr in riskantere Anlageklassen umzuschichten und kann zu neuen Preisblasen führen.

Viele Anleger und Experten gehen dennoch davon aus, dass die Zinsen auf längere Zeit auf extrem niedrigem Niveau verharren. Unsere Praxistipps zeigen einige Punkte auf, die Sie in diesem Umfeld beachten sollten.

Icon PRAXISTIPP

Einen Überblick schaffen:
Sind Kontoguthaben von Negativzinsen betroffen? Bestehen Fristen oder Limiten, die zu beachten sind?

Verhandlungsposition stärken:
Bündeln Sie die Bankdienstleistungen, um bessere Konditionen erzielen zu können.

Cash als Risikopuffer:
Laufende Optimierung und Überwachung der notwendigen Liquidität.

Anlagealternativen prüfen:
Stets sorgfältig und ohne Zeitdruck in Bezug auf Kosten, Handelbarkeit, Risikoprofil und Transparenz.

Strukturierte Produkte:
Höhere Renditen sind stets mit höheren Risiken verbunden. Auch verdeckte Kosten prüfen.

Anlagehorizont beachten:
Er bestimmt massgeblich, welche Risiken bzw. Schwankungen eingegangen werden können.

Indirekte Kosten bei Fonds hinterfragen:
Welche Anteilsklassen setzt die Bank ein? Wie ist die Performance des Fonds im Vergleich zur Peer Group? Warum keine Direktanlagen?

Liquiditätsplanung überprüfen:
Auswirkung der zumindest mittelfristig tieferen Renditeerwartungen berücksichtigen.

Icon LMM Inside

KURZPORTRAIT LMM

In Zukunft werden wir Sie in dieser Rubrik über Entwicklungen innerhalb unserer Organisation, interessante Veranstaltungen oder Neuigkeiten im Bereich des Investment Controllings auf dem Laufenden halten. In der ersten Ausgabe unseres Newsletters wollen wir die Gelegenheit nutzen, Ihnen die LMM Investment Controlling AG kurz vorzustellen.

Wir betreuen seit dem Jahr 2000 als unabhängiges, eigentümergeführtes Unternehmen sowohl institutionelle als auch private Kunden. Unser Hauptsitz ist seit September 2016 in Vaduz (Liechtenstein), zusätzlich verfügen wir über Zweigniederlassungen in Zürich, Dubai und Wien.

Unser Mitarbeiter-Team verfügt über langjährige Erfahrungen in unterschiedlichen Bereichen. Mit unserer speziell für Controlling Zwecke adaptierten IT-Infrastruktur decken wir sämtliche Anforderungen unserer Kunden ab: Revisionstaugliche Wertschriftenbuchhaltung, lückenlose Belegkontrollen, Performance- und Szenarioanalysen, konsolidierte Berichte und Strategieberatung.

Investment Controlling verstehen wir als umfassende Vertretung der Interessen unserer Kunden. Der Mehrwert liegt in den täglichen Überwachungs- und Kontrolltätigkeiten und unseren massgeschneiderten Berichten mit führungsrelevanten Informationen.

Der LMM Kompass ist ein weiterer Schritt in unserer konsequenten Ausrichtung auf die Bedürfnisse unserer Kunden.


Jürg Meier
Partner, CEO

 

Neuer Standort für den Hauptsitz

Aufgrund der erfreulichen Geschäftsentwicklung in den letzten Jahren und dem damit verbundenen stetigen Wachstum unseres Teams ist unser Standort in Schaan zu klein geworden. Daher sind wir im September 2016 in unsere neuen Büroräumlichkeiten nach Vaduz umgezogen.

Der neue Standort bietet für uns die optimalen Bedingungen, um uns auch zukünftig weiterentwickeln zu können. Mit dem neuen Standort haben wir für Sie als Kunden und für unsere Mitarbeiter ein modernes und angenehmes Umfeld geschaffen. Gerne empfangen wir Sie bei uns an der Zollstrasse 32 zu einem unverbindlichen Gespräch.

Icon LMM Investment Controlling AG

Die LMM Investment Controlling AG ist ein unabhängiger Anbieter von Investment Controlling Dienstleistungen und vertritt die Interessen privater und institutioneller Kunden gegenüber Banken und Vermögensverwaltern. Neben dem Hauptsitz in Vaduz verfügt sie über Zweigniederlassungen in Zürich, Dubai und Wien.

Disclaimer: Bei der Zusammenstellung der Informationen wird grösstmögliche Sorgfalt angewandt. Wir übernehmen aber keine Garantie, einschliesslich Haftung gegenüber Dritten, betreffend Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der in diesem Newsletter veröffentlichten Informationen und Meinungen.